Termine

Juni 2019

  • 07.06.2019 Roxy und ihr Wunderteam
    Komische Oper, Berlin

    Nach dem großen Erfolg mit Clivia verschlägt es die Geschwister Pfister unter der bewährten Führung von Regisseur Stefan Huber dieses Mal in die angeblich männlichste aller Männerdomänen: in die Welt des Fußballs! Paul Abrahams Operette ist eine verrückt-turbulente Sportsatire über eine Braut auf der Flucht, die einer ganzen Fußballmannschaft den Kopf verdreht. Dazu die feurige Musik des Ball im Savoy-Komponisten mit ihrer Mischung aus Jazz, Puszta und Operettenschmelz – abgerundet mit einem Schuss Stadiongesang.

    Die Mannschaft von Kapitän Gjurka Karoly feiert gerade den Sieg über das englische Team, da platzt die Schottin Roxy ins Hotelzimmer der Fußballer, auf der Flucht vor ihrem dümmlichen Bräutigam Bobby und ihrem Onkel, dem schottischen Saucen-, Ketchup- und Mixed-Pickles-Fabrikanten Sam Cheswick, der dem Ruf seiner Landsleute in puncto Geiz und Sparsamkeit alle Ehre macht. Kurzerhand wird die »Runaway Bride« im Gepäck verstaut und mit ins ungarische Trainingslager genommen. Das lenkt freilich die männliche Energie in völlig falsche Richtungen, zumal sich zur freudigen Überraschung der Teamkollegen im Trainingshotel auch noch eine Frauenmannschaft eingemietet hat. Am Ende droht die Liebesverwirrung gar in einer sportlichen und emotionalen Niederlage zu enden! Aber Roxy ist gewitzt und selbstbewusst genug, um nicht nur ihr Wunderteam, sondern auch sich selbst zum Sieg zu führen. Und so heißt es am Ende: 3:1 für die Liebe!

    Verwandlung ist ein Markenzeichen der Geschwister Pfister, und so darf man gespannt sein auf eine schottische Ursli Pfister (Christoph Marti), die 11 Männer zum Tanzen bringt, auf Toni Pfister (Tobias Bonn) als singenden und tanzenden Fußballer und auf Fräulein Schneider (Andreja Schneider) als resolute Trainerin. Eines ist auf jeden Fall sicher: »Der Ball ist rund, und das Runde muss ins Eckige!«

     

    weitere Informationen zum Stück und Karten unter www.komische-oper-berlin.de

  • 12.06.2019 Lesung – Das magische Baumhaus
    Stadtbücherei Ellerau
    Die Abenteuer von Anne und Philipp
    Eines sonnigen Tages taucht ein geheimnisvolles Baumhaus im Wald von Pepper Hill in Pennsylvania auf. Die Geschwister Anne und Philipp finden schnell heraus, dass in diesem Baumhaus Zauberkräfte schlummern, denn sie können damit nicht nur zu allen Orten der Welt reisen, sondern auch kreuz und quer durch die Zeit.

    Das Baumhaus gehört der Zauberin Morgan. Sie war Bibliothekarin am Hofe von Camelot, im sagenhaften Königreich des berühmten Königs Artus. In Morgans Auftrag bestehen Anne und Philipp viele aufregende Abenteuer. Später dann schickt sie der mächtige Zauberer Merlin mit dem Baumhaus auf neue Reisen.

    Erlebe mit Anne und Philipp spannende Abenteuer, entdecke ferne Länder und lerne viele berühmte Persönlichkeiten kennen!

     

    weitere Informationen zur Lesung und der Bücherreihe „Das magische Baumhaus“ unter www.loewe-verlag.de
  • 13.06.2019 Roxy und ihr Wunderteam
    Komische Oper, Berlin

    Nach dem großen Erfolg mit Clivia verschlägt es die Geschwister Pfister unter der bewährten Führung von Regisseur Stefan Huber dieses Mal in die angeblich männlichste aller Männerdomänen: in die Welt des Fußballs! Paul Abrahams Operette ist eine verrückt-turbulente Sportsatire über eine Braut auf der Flucht, die einer ganzen Fußballmannschaft den Kopf verdreht. Dazu die feurige Musik des Ball im Savoy-Komponisten mit ihrer Mischung aus Jazz, Puszta und Operettenschmelz – abgerundet mit einem Schuss Stadiongesang.

    Die Mannschaft von Kapitän Gjurka Karoly feiert gerade den Sieg über das englische Team, da platzt die Schottin Roxy ins Hotelzimmer der Fußballer, auf der Flucht vor ihrem dümmlichen Bräutigam Bobby und ihrem Onkel, dem schottischen Saucen-, Ketchup- und Mixed-Pickles-Fabrikanten Sam Cheswick, der dem Ruf seiner Landsleute in puncto Geiz und Sparsamkeit alle Ehre macht. Kurzerhand wird die »Runaway Bride« im Gepäck verstaut und mit ins ungarische Trainingslager genommen. Das lenkt freilich die männliche Energie in völlig falsche Richtungen, zumal sich zur freudigen Überraschung der Teamkollegen im Trainingshotel auch noch eine Frauenmannschaft eingemietet hat. Am Ende droht die Liebesverwirrung gar in einer sportlichen und emotionalen Niederlage zu enden! Aber Roxy ist gewitzt und selbstbewusst genug, um nicht nur ihr Wunderteam, sondern auch sich selbst zum Sieg zu führen. Und so heißt es am Ende: 3:1 für die Liebe!

    Verwandlung ist ein Markenzeichen der Geschwister Pfister, und so darf man gespannt sein auf eine schottische Ursli Pfister (Christoph Marti), die 11 Männer zum Tanzen bringt, auf Toni Pfister (Tobias Bonn) als singenden und tanzenden Fußballer und auf Fräulein Schneider (Andreja Schneider) als resolute Trainerin. Eines ist auf jeden Fall sicher: »Der Ball ist rund, und das Runde muss ins Eckige!«

     

    weitere Informationen zum Stück und Karten unter www.komische-oper-berlin.de

  • 15.06.2019 Roxy und ihr Wunderteam
    Komische Oper, Berlin

    Nach dem großen Erfolg mit Clivia verschlägt es die Geschwister Pfister unter der bewährten Führung von Regisseur Stefan Huber dieses Mal in die angeblich männlichste aller Männerdomänen: in die Welt des Fußballs! Paul Abrahams Operette ist eine verrückt-turbulente Sportsatire über eine Braut auf der Flucht, die einer ganzen Fußballmannschaft den Kopf verdreht. Dazu die feurige Musik des Ball im Savoy-Komponisten mit ihrer Mischung aus Jazz, Puszta und Operettenschmelz – abgerundet mit einem Schuss Stadiongesang.

    Die Mannschaft von Kapitän Gjurka Karoly feiert gerade den Sieg über das englische Team, da platzt die Schottin Roxy ins Hotelzimmer der Fußballer, auf der Flucht vor ihrem dümmlichen Bräutigam Bobby und ihrem Onkel, dem schottischen Saucen-, Ketchup- und Mixed-Pickles-Fabrikanten Sam Cheswick, der dem Ruf seiner Landsleute in puncto Geiz und Sparsamkeit alle Ehre macht. Kurzerhand wird die »Runaway Bride« im Gepäck verstaut und mit ins ungarische Trainingslager genommen. Das lenkt freilich die männliche Energie in völlig falsche Richtungen, zumal sich zur freudigen Überraschung der Teamkollegen im Trainingshotel auch noch eine Frauenmannschaft eingemietet hat. Am Ende droht die Liebesverwirrung gar in einer sportlichen und emotionalen Niederlage zu enden! Aber Roxy ist gewitzt und selbstbewusst genug, um nicht nur ihr Wunderteam, sondern auch sich selbst zum Sieg zu führen. Und so heißt es am Ende: 3:1 für die Liebe!

    Verwandlung ist ein Markenzeichen der Geschwister Pfister, und so darf man gespannt sein auf eine schottische Ursli Pfister (Christoph Marti), die 11 Männer zum Tanzen bringt, auf Toni Pfister (Tobias Bonn) als singenden und tanzenden Fußballer und auf Fräulein Schneider (Andreja Schneider) als resolute Trainerin. Eines ist auf jeden Fall sicher: »Der Ball ist rund, und das Runde muss ins Eckige!«

     

    weitere Informationen zum Stück und Karten unter www.komische-oper-berlin.de

  • 19.06.2019 Roxy und ihr Wunderteam
    Komische Oper, Berlin

    Nach dem großen Erfolg mit Clivia verschlägt es die Geschwister Pfister unter der bewährten Führung von Regisseur Stefan Huber dieses Mal in die angeblich männlichste aller Männerdomänen: in die Welt des Fußballs! Paul Abrahams Operette ist eine verrückt-turbulente Sportsatire über eine Braut auf der Flucht, die einer ganzen Fußballmannschaft den Kopf verdreht. Dazu die feurige Musik des Ball im Savoy-Komponisten mit ihrer Mischung aus Jazz, Puszta und Operettenschmelz – abgerundet mit einem Schuss Stadiongesang.

    Die Mannschaft von Kapitän Gjurka Karoly feiert gerade den Sieg über das englische Team, da platzt die Schottin Roxy ins Hotelzimmer der Fußballer, auf der Flucht vor ihrem dümmlichen Bräutigam Bobby und ihrem Onkel, dem schottischen Saucen-, Ketchup- und Mixed-Pickles-Fabrikanten Sam Cheswick, der dem Ruf seiner Landsleute in puncto Geiz und Sparsamkeit alle Ehre macht. Kurzerhand wird die »Runaway Bride« im Gepäck verstaut und mit ins ungarische Trainingslager genommen. Das lenkt freilich die männliche Energie in völlig falsche Richtungen, zumal sich zur freudigen Überraschung der Teamkollegen im Trainingshotel auch noch eine Frauenmannschaft eingemietet hat. Am Ende droht die Liebesverwirrung gar in einer sportlichen und emotionalen Niederlage zu enden! Aber Roxy ist gewitzt und selbstbewusst genug, um nicht nur ihr Wunderteam, sondern auch sich selbst zum Sieg zu führen. Und so heißt es am Ende: 3:1 für die Liebe!

    Verwandlung ist ein Markenzeichen der Geschwister Pfister, und so darf man gespannt sein auf eine schottische Ursli Pfister (Christoph Marti), die 11 Männer zum Tanzen bringt, auf Toni Pfister (Tobias Bonn) als singenden und tanzenden Fußballer und auf Fräulein Schneider (Andreja Schneider) als resolute Trainerin. Eines ist auf jeden Fall sicher: »Der Ball ist rund, und das Runde muss ins Eckige!«

     

    weitere Informationen zum Stück und Karten unter www.komische-oper-berlin.de

  • 21.06.2019 Cyrano – Premiere
    TiG, Theater im Gärtnerviertel Bamberg

    nach Edmund Rostand

    Das Theater im Gärtnerviertel startet mit „Cyrano“ nach Edmund Rostand in die Freilichtsaison.

    „Cyrano“, das meistgespielte Stück der französischen Theatergeschichte, ist eine temporeiche Komödie der Verwechslungen, deren Protagonist ein Dichter, ein Haudegen, einer mit Mut und Heldentum und riesiger Nase ist.

    Jo Roets hat das Stück von Edmond Rostand, einst für sechzig Akteure geschrieben, für drei Schauspieler umgearbeitet und so wird der Focus auf den Umgang eines Menschen mit seinem Makel und der Umgang der Gesellschaft mit diesem gelenkt.

    Cyrano de Bergerac ist in der ganzen Stadt berühmt-berüchtigt wegen seiner spitzen Zunge und seines scharfen Degens. Er kennt keine Unterwürfigkeit vor irgendwelchen Autoritäten oder Gesetzen. Wenn ihm etwas nicht gefällt, dann sagt er es laut und deutlich in geschliffenen Worten. Das bringt ihm nicht nur Respekt, sondern auch eine Menge Feinde ein.

    Besonders vor einer Sache sollte man sich hüten, um Cyranos aufbrausendes Temperament nicht zu reizen: Man darf ihn nicht auf seine Nase ansprechen. Einzig sich selbst gestattet Cyrano den Spott über sein überdimensioniertes Riechorgan.

    Doch findet er sich selbst so hässlich, dass er sich die Liebe verbietet. Schon lange betet er die schöne Roxane an, aber traut sich nicht, sich ihr zu offenbaren. Als sie ihn eines Tages bittet,  einen jungen Kadetten, den attraktiven Christian, unter seine Fittiche zu nehmen willigt Cyrano schweren Herzens ein. Allerdings merkt er rasch, dass Christian in Gegenwart von Roxane auf den Mund gefallen ist. So leiht ihm denn Cyrano seine Stimme und seinen Verstand.

    Ein Lehrstück über die äußere und die innere Schönheit. Eine absurde Tragikomödie,
    voller Esprit, Poesie und Melancholie.

    Es spielen:
    Laura Mann, Benjamin Bochmann und Martin Habermeyer.

    Live-Musik: Franz Tröger

    Inszenierung Heidi Lehnert

    Bühnenbild: Kathrin Younes
    Kostüme: Heidi Lehnert, Chrysenda Sailmann

     

    Spieltermine

    Premiere: 21. Juni 2019, 20:00 Uhr.

    Weitere Vorstellungen siehe Termine.

     

    Spielort

    Innenhof der Gärtnerei Hohe, Nürnbergerstr. 30, Bamberg

     

    weitere Informationen zum Stück unter www.tig-bamberg.de

    Karten über BVD, Langestr. 39/41, 0951/9808220  oder
    Geschäft Betten Friedrich, Obere Königstraße 43, 0951/27578

  • 22.06.2019 Cyrano
    TiG, Theater im Gärtnerviertel Bamberg

    nach Edmund Rostand

    Das Theater im Gärtnerviertel startet mit „Cyrano“ nach Edmund Rostand in die Freilichtsaison.

    „Cyrano“, das meistgespielte Stück der französischen Theatergeschichte, ist eine temporeiche Komödie der Verwechslungen, deren Protagonist ein Dichter, ein Haudegen, einer mit Mut und Heldentum und riesiger Nase ist.

    Jo Roets hat das Stück von Edmond Rostand, einst für sechzig Akteure geschrieben, für drei Schauspieler umgearbeitet und so wird der Focus auf den Umgang eines Menschen mit seinem Makel und der Umgang der Gesellschaft mit diesem gelenkt.

    Cyrano de Bergerac ist in der ganzen Stadt berühmt-berüchtigt wegen seiner spitzen Zunge und seines scharfen Degens. Er kennt keine Unterwürfigkeit vor irgendwelchen Autoritäten oder Gesetzen. Wenn ihm etwas nicht gefällt, dann sagt er es laut und deutlich in geschliffenen Worten. Das bringt ihm nicht nur Respekt, sondern auch eine Menge Feinde ein.

    Besonders vor einer Sache sollte man sich hüten, um Cyranos aufbrausendes Temperament nicht zu reizen: Man darf ihn nicht auf seine Nase ansprechen. Einzig sich selbst gestattet Cyrano den Spott über sein überdimensioniertes Riechorgan.

    Doch findet er sich selbst so hässlich, dass er sich die Liebe verbietet. Schon lange betet er die schöne Roxane an, aber traut sich nicht, sich ihr zu offenbaren. Als sie ihn eines Tages bittet,  einen jungen Kadetten, den attraktiven Christian, unter seine Fittiche zu nehmen willigt Cyrano schweren Herzens ein. Allerdings merkt er rasch, dass Christian in Gegenwart von Roxane auf den Mund gefallen ist. So leiht ihm denn Cyrano seine Stimme und seinen Verstand.

    Ein Lehrstück über die äußere und die innere Schönheit. Eine absurde Tragikomödie,
    voller Esprit, Poesie und Melancholie.

    Es spielen:
    Laura Mann, Benjamin Bochmann und Martin Habermeyer.

    Live-Musik: Franz Tröger

    Inszenierung Heidi Lehnert

    Bühnenbild: Kathrin Younes
    Kostüme: Heidi Lehnert, Chrysenda Sailmann

     

    Spieltermine

    Premiere: 21. Juni 2019, 20:00 Uhr.

    Weitere Vorstellungen siehe Termine. Beginn jeweils um 20:00 Uhr.

     

    Spielort

    Innenhof der Gärtnerei Hohe, Nürnbergerstr. 30, Bamberg

     

    weitere Informationen zum Stück unter www.tig-bamberg.de

    Karten über BVD, Langestr. 39/41, 0951/9808220  oder
    Geschäft Betten Friedrich, Obere Königstraße 43, 0951/27578

  • 26.06.2019 Cyrano
    TiG, Theater im Gärtnerviertel Bamberg

    nach Edmund Rostand

    Das Theater im Gärtnerviertel startet mit „Cyrano“ nach Edmund Rostand in die Freilichtsaison.

    „Cyrano“, das meistgespielte Stück der französischen Theatergeschichte, ist eine temporeiche Komödie der Verwechslungen, deren Protagonist ein Dichter, ein Haudegen, einer mit Mut und Heldentum und riesiger Nase ist.

    Jo Roets hat das Stück von Edmond Rostand, einst für sechzig Akteure geschrieben, für drei Schauspieler umgearbeitet und so wird der Focus auf den Umgang eines Menschen mit seinem Makel und der Umgang der Gesellschaft mit diesem gelenkt.

    Cyrano de Bergerac ist in der ganzen Stadt berühmt-berüchtigt wegen seiner spitzen Zunge und seines scharfen Degens. Er kennt keine Unterwürfigkeit vor irgendwelchen Autoritäten oder Gesetzen. Wenn ihm etwas nicht gefällt, dann sagt er es laut und deutlich in geschliffenen Worten. Das bringt ihm nicht nur Respekt, sondern auch eine Menge Feinde ein.

    Besonders vor einer Sache sollte man sich hüten, um Cyranos aufbrausendes Temperament nicht zu reizen: Man darf ihn nicht auf seine Nase ansprechen. Einzig sich selbst gestattet Cyrano den Spott über sein überdimensioniertes Riechorgan.

    Doch findet er sich selbst so hässlich, dass er sich die Liebe verbietet. Schon lange betet er die schöne Roxane an, aber traut sich nicht, sich ihr zu offenbaren. Als sie ihn eines Tages bittet,  einen jungen Kadetten, den attraktiven Christian, unter seine Fittiche zu nehmen willigt Cyrano schweren Herzens ein. Allerdings merkt er rasch, dass Christian in Gegenwart von Roxane auf den Mund gefallen ist. So leiht ihm denn Cyrano seine Stimme und seinen Verstand.

    Ein Lehrstück über die äußere und die innere Schönheit. Eine absurde Tragikomödie,
    voller Esprit, Poesie und Melancholie.

    Es spielen:
    Laura Mann, Benjamin Bochmann und Martin Habermeyer.

    Live-Musik: Franz Tröger

    Inszenierung Heidi Lehnert

    Bühnenbild: Kathrin Younes
    Kostüme: Heidi Lehnert, Chrysenda Sailmann

     

    Spieltermine

    Premiere: 21. Juni 2019, 20:00 Uhr.

    Weitere Vorstellungen siehe Termine. Beginn jeweils um 20:00 Uhr.

     

    Spielort

    Innenhof der Gärtnerei Hohe, Nürnbergerstr. 30, Bamberg

     

    weitere Informationen zum Stück unter www.tig-bamberg.de

    Karten über BVD, Langestr. 39/41, 0951/9808220  oder
    Geschäft Betten Friedrich, Obere Königstraße 43, 0951/27578

  • 27.06.2019 Roxy und ihr Wunderteam
    Komische Oper, Berlin

    Nach dem großen Erfolg mit Clivia verschlägt es die Geschwister Pfister unter der bewährten Führung von Regisseur Stefan Huber dieses Mal in die angeblich männlichste aller Männerdomänen: in die Welt des Fußballs! Paul Abrahams Operette ist eine verrückt-turbulente Sportsatire über eine Braut auf der Flucht, die einer ganzen Fußballmannschaft den Kopf verdreht. Dazu die feurige Musik des Ball im Savoy-Komponisten mit ihrer Mischung aus Jazz, Puszta und Operettenschmelz – abgerundet mit einem Schuss Stadiongesang.

    Die Mannschaft von Kapitän Gjurka Karoly feiert gerade den Sieg über das englische Team, da platzt die Schottin Roxy ins Hotelzimmer der Fußballer, auf der Flucht vor ihrem dümmlichen Bräutigam Bobby und ihrem Onkel, dem schottischen Saucen-, Ketchup- und Mixed-Pickles-Fabrikanten Sam Cheswick, der dem Ruf seiner Landsleute in puncto Geiz und Sparsamkeit alle Ehre macht. Kurzerhand wird die »Runaway Bride« im Gepäck verstaut und mit ins ungarische Trainingslager genommen. Das lenkt freilich die männliche Energie in völlig falsche Richtungen, zumal sich zur freudigen Überraschung der Teamkollegen im Trainingshotel auch noch eine Frauenmannschaft eingemietet hat. Am Ende droht die Liebesverwirrung gar in einer sportlichen und emotionalen Niederlage zu enden! Aber Roxy ist gewitzt und selbstbewusst genug, um nicht nur ihr Wunderteam, sondern auch sich selbst zum Sieg zu führen. Und so heißt es am Ende: 3:1 für die Liebe!

    Verwandlung ist ein Markenzeichen der Geschwister Pfister, und so darf man gespannt sein auf eine schottische Ursli Pfister (Christoph Marti), die 11 Männer zum Tanzen bringt, auf Toni Pfister (Tobias Bonn) als singenden und tanzenden Fußballer und auf Fräulein Schneider (Andreja Schneider) als resolute Trainerin. Eines ist auf jeden Fall sicher: »Der Ball ist rund, und das Runde muss ins Eckige!«

     

    weitere Informationen zum Stück und Karten unter www.komische-oper-berlin.de

  • 28.06.2019 Cyrano
    TiG, Theater im Gärtnerviertel Bamberg

    nach Edmund Rostand

    Das Theater im Gärtnerviertel startet mit „Cyrano“ nach Edmund Rostand in die Freilichtsaison.

    „Cyrano“, das meistgespielte Stück der französischen Theatergeschichte, ist eine temporeiche Komödie der Verwechslungen, deren Protagonist ein Dichter, ein Haudegen, einer mit Mut und Heldentum und riesiger Nase ist.

    Jo Roets hat das Stück von Edmond Rostand, einst für sechzig Akteure geschrieben, für drei Schauspieler umgearbeitet und so wird der Focus auf den Umgang eines Menschen mit seinem Makel und der Umgang der Gesellschaft mit diesem gelenkt.

    Cyrano de Bergerac ist in der ganzen Stadt berühmt-berüchtigt wegen seiner spitzen Zunge und seines scharfen Degens. Er kennt keine Unterwürfigkeit vor irgendwelchen Autoritäten oder Gesetzen. Wenn ihm etwas nicht gefällt, dann sagt er es laut und deutlich in geschliffenen Worten. Das bringt ihm nicht nur Respekt, sondern auch eine Menge Feinde ein.

    Besonders vor einer Sache sollte man sich hüten, um Cyranos aufbrausendes Temperament nicht zu reizen: Man darf ihn nicht auf seine Nase ansprechen. Einzig sich selbst gestattet Cyrano den Spott über sein überdimensioniertes Riechorgan.

    Doch findet er sich selbst so hässlich, dass er sich die Liebe verbietet. Schon lange betet er die schöne Roxane an, aber traut sich nicht, sich ihr zu offenbaren. Als sie ihn eines Tages bittet,  einen jungen Kadetten, den attraktiven Christian, unter seine Fittiche zu nehmen willigt Cyrano schweren Herzens ein. Allerdings merkt er rasch, dass Christian in Gegenwart von Roxane auf den Mund gefallen ist. So leiht ihm denn Cyrano seine Stimme und seinen Verstand.

    Ein Lehrstück über die äußere und die innere Schönheit. Eine absurde Tragikomödie,
    voller Esprit, Poesie und Melancholie.

    Es spielen:
    Laura Mann, Benjamin Bochmann und Martin Habermeyer.

    Live-Musik: Franz Tröger

    Inszenierung Heidi Lehnert

    Bühnenbild: Kathrin Younes
    Kostüme: Heidi Lehnert, Chrysenda Sailmann

     

    Spieltermine

    Premiere: 21. Juni 2019, 20:00 Uhr.

    Weitere Vorstellungen siehe Termine. Beginn jeweils um 20:00 Uhr.

     

    Spielort

    Innenhof der Gärtnerei Hohe, Nürnbergerstr. 30, Bamberg

     

    weitere Informationen zum Stück unter www.tig-bamberg.de

    Karten über BVD, Langestr. 39/41, 0951/9808220  oder
    Geschäft Betten Friedrich, Obere Königstraße 43, 0951/27578

Juli 2019

  • 02.07.2019 Lesung – Das magische Baumhaus
    Stadtbücherei Herne
    Die Abenteuer von Anne und Philipp
    Eines sonnigen Tages taucht ein geheimnisvolles Baumhaus im Wald von Pepper Hill in Pennsylvania auf. Die Geschwister Anne und Philipp finden schnell heraus, dass in diesem Baumhaus Zauberkräfte schlummern, denn sie können damit nicht nur zu allen Orten der Welt reisen, sondern auch kreuz und quer durch die Zeit.

    Das Baumhaus gehört der Zauberin Morgan. Sie war Bibliothekarin am Hofe von Camelot, im sagenhaften Königreich des berühmten Königs Artus. In Morgans Auftrag bestehen Anne und Philipp viele aufregende Abenteuer. Später dann schickt sie der mächtige Zauberer Merlin mit dem Baumhaus auf neue Reisen.

    Erlebe mit Anne und Philipp spannende Abenteuer, entdecke ferne Länder und lerne viele berühmte Persönlichkeiten kennen!

     

    weitere Informationen zur Lesung und der Bücherreihe „Das magische Baumhaus“ unter www.loewe-verlag.de
  • 07.07.2019 Cyrano
    TiG, Theater im Gärtnerviertel Bamberg

    nach Edmund Rostand

    Das Theater im Gärtnerviertel startet mit „Cyrano“ nach Edmund Rostand in die Freilichtsaison.

    „Cyrano“, das meistgespielte Stück der französischen Theatergeschichte, ist eine temporeiche Komödie der Verwechslungen, deren Protagonist ein Dichter, ein Haudegen, einer mit Mut und Heldentum und riesiger Nase ist.

    Jo Roets hat das Stück von Edmond Rostand, einst für sechzig Akteure geschrieben, für drei Schauspieler umgearbeitet und so wird der Focus auf den Umgang eines Menschen mit seinem Makel und der Umgang der Gesellschaft mit diesem gelenkt.

    Cyrano de Bergerac ist in der ganzen Stadt berühmt-berüchtigt wegen seiner spitzen Zunge und seines scharfen Degens. Er kennt keine Unterwürfigkeit vor irgendwelchen Autoritäten oder Gesetzen. Wenn ihm etwas nicht gefällt, dann sagt er es laut und deutlich in geschliffenen Worten. Das bringt ihm nicht nur Respekt, sondern auch eine Menge Feinde ein.

    Besonders vor einer Sache sollte man sich hüten, um Cyranos aufbrausendes Temperament nicht zu reizen: Man darf ihn nicht auf seine Nase ansprechen. Einzig sich selbst gestattet Cyrano den Spott über sein überdimensioniertes Riechorgan.

    Doch findet er sich selbst so hässlich, dass er sich die Liebe verbietet. Schon lange betet er die schöne Roxane an, aber traut sich nicht, sich ihr zu offenbaren. Als sie ihn eines Tages bittet,  einen jungen Kadetten, den attraktiven Christian, unter seine Fittiche zu nehmen willigt Cyrano schweren Herzens ein. Allerdings merkt er rasch, dass Christian in Gegenwart von Roxane auf den Mund gefallen ist. So leiht ihm denn Cyrano seine Stimme und seinen Verstand.

    Ein Lehrstück über die äußere und die innere Schönheit. Eine absurde Tragikomödie,
    voller Esprit, Poesie und Melancholie.

    Es spielen:
    Laura Mann, Benjamin Bochmann und Martin Habermeyer.

    Live-Musik: Franz Tröger

    Inszenierung Heidi Lehnert

    Bühnenbild: Kathrin Younes
    Kostüme: Heidi Lehnert, Chrysenda Sailmann

     

    Spieltermine

    Premiere: 21. Juni 2019, 20:00 Uhr.

    Weitere Vorstellungen siehe Termine. Beginn jeweils um 20:00 Uhr.

     

    Spielort

    Innenhof der Gärtnerei Hohe, Nürnbergerstr. 30, Bamberg

     

    weitere Informationen zum Stück unter www.tig-bamberg.de

    Karten über BVD, Langestr. 39/41, 0951/9808220  oder
    Geschäft Betten Friedrich, Obere Königstraße 43, 0951/27578

  • 04.07.2019 Cyrano
    TiG, Theater im Gärtnerviertel Bamberg

    nach Edmund Rostand

    Das Theater im Gärtnerviertel startet mit „Cyrano“ nach Edmund Rostand in die Freilichtsaison.

    „Cyrano“, das meistgespielte Stück der französischen Theatergeschichte, ist eine temporeiche Komödie der Verwechslungen, deren Protagonist ein Dichter, ein Haudegen, einer mit Mut und Heldentum und riesiger Nase ist.

    Jo Roets hat das Stück von Edmond Rostand, einst für sechzig Akteure geschrieben, für drei Schauspieler umgearbeitet und so wird der Focus auf den Umgang eines Menschen mit seinem Makel und der Umgang der Gesellschaft mit diesem gelenkt.

    Cyrano de Bergerac ist in der ganzen Stadt berühmt-berüchtigt wegen seiner spitzen Zunge und seines scharfen Degens. Er kennt keine Unterwürfigkeit vor irgendwelchen Autoritäten oder Gesetzen. Wenn ihm etwas nicht gefällt, dann sagt er es laut und deutlich in geschliffenen Worten. Das bringt ihm nicht nur Respekt, sondern auch eine Menge Feinde ein.

    Besonders vor einer Sache sollte man sich hüten, um Cyranos aufbrausendes Temperament nicht zu reizen: Man darf ihn nicht auf seine Nase ansprechen. Einzig sich selbst gestattet Cyrano den Spott über sein überdimensioniertes Riechorgan.

    Doch findet er sich selbst so hässlich, dass er sich die Liebe verbietet. Schon lange betet er die schöne Roxane an, aber traut sich nicht, sich ihr zu offenbaren. Als sie ihn eines Tages bittet,  einen jungen Kadetten, den attraktiven Christian, unter seine Fittiche zu nehmen willigt Cyrano schweren Herzens ein. Allerdings merkt er rasch, dass Christian in Gegenwart von Roxane auf den Mund gefallen ist. So leiht ihm denn Cyrano seine Stimme und seinen Verstand.

    Ein Lehrstück über die äußere und die innere Schönheit. Eine absurde Tragikomödie,
    voller Esprit, Poesie und Melancholie.

    Es spielen:
    Laura Mann, Benjamin Bochmann und Martin Habermeyer.

    Live-Musik: Franz Tröger

    Inszenierung Heidi Lehnert

    Bühnenbild: Kathrin Younes
    Kostüme: Heidi Lehnert, Chrysenda Sailmann

     

    Spieltermine

    Premiere: 21. Juni 2019, 20:00 Uhr.

    Weitere Vorstellungen siehe Termine. Beginn jeweils um 20:00 Uhr.

     

    Spielort

    Innenhof der Gärtnerei Hohe, Nürnbergerstr. 30, Bamberg

     

    weitere Informationen zum Stück unter www.tig-bamberg.de

    Karten über BVD, Langestr. 39/41, 0951/9808220  oder
    Geschäft Betten Friedrich, Obere Königstraße 43, 0951/27578

  • 06.07.2019 Cyrano
    TiG, Theater im Gärtnerviertel Bamberg

    nach Edmund Rostand

    Das Theater im Gärtnerviertel startet mit „Cyrano“ nach Edmund Rostand in die Freilichtsaison.

    „Cyrano“, das meistgespielte Stück der französischen Theatergeschichte, ist eine temporeiche Komödie der Verwechslungen, deren Protagonist ein Dichter, ein Haudegen, einer mit Mut und Heldentum und riesiger Nase ist.

    Jo Roets hat das Stück von Edmond Rostand, einst für sechzig Akteure geschrieben, für drei Schauspieler umgearbeitet und so wird der Focus auf den Umgang eines Menschen mit seinem Makel und der Umgang der Gesellschaft mit diesem gelenkt.

    Cyrano de Bergerac ist in der ganzen Stadt berühmt-berüchtigt wegen seiner spitzen Zunge und seines scharfen Degens. Er kennt keine Unterwürfigkeit vor irgendwelchen Autoritäten oder Gesetzen. Wenn ihm etwas nicht gefällt, dann sagt er es laut und deutlich in geschliffenen Worten. Das bringt ihm nicht nur Respekt, sondern auch eine Menge Feinde ein.

    Besonders vor einer Sache sollte man sich hüten, um Cyranos aufbrausendes Temperament nicht zu reizen: Man darf ihn nicht auf seine Nase ansprechen. Einzig sich selbst gestattet Cyrano den Spott über sein überdimensioniertes Riechorgan.

    Doch findet er sich selbst so hässlich, dass er sich die Liebe verbietet. Schon lange betet er die schöne Roxane an, aber traut sich nicht, sich ihr zu offenbaren. Als sie ihn eines Tages bittet,  einen jungen Kadetten, den attraktiven Christian, unter seine Fittiche zu nehmen willigt Cyrano schweren Herzens ein. Allerdings merkt er rasch, dass Christian in Gegenwart von Roxane auf den Mund gefallen ist. So leiht ihm denn Cyrano seine Stimme und seinen Verstand.

    Ein Lehrstück über die äußere und die innere Schönheit. Eine absurde Tragikomödie,
    voller Esprit, Poesie und Melancholie.

    Es spielen:
    Laura Mann, Benjamin Bochmann und Martin Habermeyer.

    Live-Musik: Franz Tröger

    Inszenierung Heidi Lehnert

    Bühnenbild: Kathrin Younes
    Kostüme: Heidi Lehnert, Chrysenda Sailmann

     

    Spieltermine

    Premiere: 21. Juni 2019, 20:00 Uhr.

    Weitere Vorstellungen siehe Termine. Beginn jeweils um 20:00 Uhr.

     

    Spielort

    Innenhof der Gärtnerei Hohe, Nürnbergerstr. 30, Bamberg

     

    weitere Informationen zum Stück unter www.tig-bamberg.de

    Karten über BVD, Langestr. 39/41, 0951/9808220  oder
    Geschäft Betten Friedrich, Obere Königstraße 43, 0951/27578

  • 17.07.2019 Cyrano
    TiG, Theater im Gärtnerviertel Bamberg

    nach Edmund Rostand

    Das Theater im Gärtnerviertel startet mit „Cyrano“ nach Edmund Rostand in die Freilichtsaison.

    „Cyrano“, das meistgespielte Stück der französischen Theatergeschichte, ist eine temporeiche Komödie der Verwechslungen, deren Protagonist ein Dichter, ein Haudegen, einer mit Mut und Heldentum und riesiger Nase ist.

    Jo Roets hat das Stück von Edmond Rostand, einst für sechzig Akteure geschrieben, für drei Schauspieler umgearbeitet und so wird der Focus auf den Umgang eines Menschen mit seinem Makel und der Umgang der Gesellschaft mit diesem gelenkt.

    Cyrano de Bergerac ist in der ganzen Stadt berühmt-berüchtigt wegen seiner spitzen Zunge und seines scharfen Degens. Er kennt keine Unterwürfigkeit vor irgendwelchen Autoritäten oder Gesetzen. Wenn ihm etwas nicht gefällt, dann sagt er es laut und deutlich in geschliffenen Worten. Das bringt ihm nicht nur Respekt, sondern auch eine Menge Feinde ein.

    Besonders vor einer Sache sollte man sich hüten, um Cyranos aufbrausendes Temperament nicht zu reizen: Man darf ihn nicht auf seine Nase ansprechen. Einzig sich selbst gestattet Cyrano den Spott über sein überdimensioniertes Riechorgan.

    Doch findet er sich selbst so hässlich, dass er sich die Liebe verbietet. Schon lange betet er die schöne Roxane an, aber traut sich nicht, sich ihr zu offenbaren. Als sie ihn eines Tages bittet,  einen jungen Kadetten, den attraktiven Christian, unter seine Fittiche zu nehmen willigt Cyrano schweren Herzens ein. Allerdings merkt er rasch, dass Christian in Gegenwart von Roxane auf den Mund gefallen ist. So leiht ihm denn Cyrano seine Stimme und seinen Verstand.

    Ein Lehrstück über die äußere und die innere Schönheit. Eine absurde Tragikomödie,
    voller Esprit, Poesie und Melancholie.

    Es spielen:
    Laura Mann, Benjamin Bochmann und Martin Habermeyer.

    Live-Musik: Franz Tröger

    Inszenierung Heidi Lehnert

    Bühnenbild: Kathrin Younes
    Kostüme: Heidi Lehnert, Chrysenda Sailmann

     

    Spieltermine

    Premiere: 21. Juni 2019, 20:00 Uhr.

    Weitere Vorstellungen siehe Termine. Beginn jeweils um 20:00 Uhr.

     

    Spielort

    Innenhof der Gärtnerei Hohe, Nürnbergerstr. 30, Bamberg

     

    weitere Informationen zum Stück unter www.tig-bamberg.de

    Karten über BVD, Langestr. 39/41, 0951/9808220  oder
    Geschäft Betten Friedrich, Obere Königstraße 43, 0951/27578

  • 18.07.2019 Cyrano
    TiG, Theater im Gärtnerviertel Bamberg

    nach Edmund Rostand

    Das Theater im Gärtnerviertel startet mit „Cyrano“ nach Edmund Rostand in die Freilichtsaison.

    „Cyrano“, das meistgespielte Stück der französischen Theatergeschichte, ist eine temporeiche Komödie der Verwechslungen, deren Protagonist ein Dichter, ein Haudegen, einer mit Mut und Heldentum und riesiger Nase ist.

    Jo Roets hat das Stück von Edmond Rostand, einst für sechzig Akteure geschrieben, für drei Schauspieler umgearbeitet und so wird der Focus auf den Umgang eines Menschen mit seinem Makel und der Umgang der Gesellschaft mit diesem gelenkt.

    Cyrano de Bergerac ist in der ganzen Stadt berühmt-berüchtigt wegen seiner spitzen Zunge und seines scharfen Degens. Er kennt keine Unterwürfigkeit vor irgendwelchen Autoritäten oder Gesetzen. Wenn ihm etwas nicht gefällt, dann sagt er es laut und deutlich in geschliffenen Worten. Das bringt ihm nicht nur Respekt, sondern auch eine Menge Feinde ein.

    Besonders vor einer Sache sollte man sich hüten, um Cyranos aufbrausendes Temperament nicht zu reizen: Man darf ihn nicht auf seine Nase ansprechen. Einzig sich selbst gestattet Cyrano den Spott über sein überdimensioniertes Riechorgan.

    Doch findet er sich selbst so hässlich, dass er sich die Liebe verbietet. Schon lange betet er die schöne Roxane an, aber traut sich nicht, sich ihr zu offenbaren. Als sie ihn eines Tages bittet,  einen jungen Kadetten, den attraktiven Christian, unter seine Fittiche zu nehmen willigt Cyrano schweren Herzens ein. Allerdings merkt er rasch, dass Christian in Gegenwart von Roxane auf den Mund gefallen ist. So leiht ihm denn Cyrano seine Stimme und seinen Verstand.

    Ein Lehrstück über die äußere und die innere Schönheit. Eine absurde Tragikomödie,
    voller Esprit, Poesie und Melancholie.

    Es spielen:
    Laura Mann, Benjamin Bochmann und Martin Habermeyer.

    Live-Musik: Franz Tröger

    Inszenierung Heidi Lehnert

    Bühnenbild: Kathrin Younes
    Kostüme: Heidi Lehnert, Chrysenda Sailmann

     

    Spieltermine

    Premiere: 21. Juni 2019, 20:00 Uhr.

    Weitere Vorstellungen siehe Termine. Beginn jeweils um 20:00 Uhr.

     

    Spielort

    Innenhof der Gärtnerei Hohe, Nürnbergerstr. 30, Bamberg

     

    weitere Informationen zum Stück unter www.tig-bamberg.de

    Karten über BVD, Langestr. 39/41, 0951/9808220  oder
    Geschäft Betten Friedrich, Obere Königstraße 43, 0951/27578

  • 19.07.2019 Cyrano
    TiG, Theater im Gärtnerviertel Bamberg

    nach Edmund Rostand

    Das Theater im Gärtnerviertel startet mit „Cyrano“ nach Edmund Rostand in die Freilichtsaison.

    „Cyrano“, das meistgespielte Stück der französischen Theatergeschichte, ist eine temporeiche Komödie der Verwechslungen, deren Protagonist ein Dichter, ein Haudegen, einer mit Mut und Heldentum und riesiger Nase ist.

    Jo Roets hat das Stück von Edmond Rostand, einst für sechzig Akteure geschrieben, für drei Schauspieler umgearbeitet und so wird der Focus auf den Umgang eines Menschen mit seinem Makel und der Umgang der Gesellschaft mit diesem gelenkt.

    Cyrano de Bergerac ist in der ganzen Stadt berühmt-berüchtigt wegen seiner spitzen Zunge und seines scharfen Degens. Er kennt keine Unterwürfigkeit vor irgendwelchen Autoritäten oder Gesetzen. Wenn ihm etwas nicht gefällt, dann sagt er es laut und deutlich in geschliffenen Worten. Das bringt ihm nicht nur Respekt, sondern auch eine Menge Feinde ein.

    Besonders vor einer Sache sollte man sich hüten, um Cyranos aufbrausendes Temperament nicht zu reizen: Man darf ihn nicht auf seine Nase ansprechen. Einzig sich selbst gestattet Cyrano den Spott über sein überdimensioniertes Riechorgan.

    Doch findet er sich selbst so hässlich, dass er sich die Liebe verbietet. Schon lange betet er die schöne Roxane an, aber traut sich nicht, sich ihr zu offenbaren. Als sie ihn eines Tages bittet,  einen jungen Kadetten, den attraktiven Christian, unter seine Fittiche zu nehmen willigt Cyrano schweren Herzens ein. Allerdings merkt er rasch, dass Christian in Gegenwart von Roxane auf den Mund gefallen ist. So leiht ihm denn Cyrano seine Stimme und seinen Verstand.

    Ein Lehrstück über die äußere und die innere Schönheit. Eine absurde Tragikomödie,
    voller Esprit, Poesie und Melancholie.

    Es spielen:
    Laura Mann, Benjamin Bochmann und Martin Habermeyer.

    Live-Musik: Franz Tröger

    Inszenierung Heidi Lehnert

    Bühnenbild: Kathrin Younes
    Kostüme: Heidi Lehnert, Chrysenda Sailmann

     

    Spieltermine

    Premiere: 21. Juni 2019, 20:00 Uhr.

    Weitere Vorstellungen siehe Termine. Beginn jeweils um 20:00 Uhr.

     

    Spielort

    Innenhof der Gärtnerei Hohe, Nürnbergerstr. 30, Bamberg

     

    weitere Informationen zum Stück unter www.tig-bamberg.de

    Karten über BVD, Langestr. 39/41, 0951/9808220  oder
    Geschäft Betten Friedrich, Obere Königstraße 43, 0951/27578

August 2019

  • 23.08.2019 Roxy und ihr Wunderteam
    Komische Oper, Berlin

    Nach dem großen Erfolg mit Clivia verschlägt es die Geschwister Pfister unter der bewährten Führung von Regisseur Stefan Huber dieses Mal in die angeblich männlichste aller Männerdomänen: in die Welt des Fußballs! Paul Abrahams Operette ist eine verrückt-turbulente Sportsatire über eine Braut auf der Flucht, die einer ganzen Fußballmannschaft den Kopf verdreht. Dazu die feurige Musik des Ball im Savoy-Komponisten mit ihrer Mischung aus Jazz, Puszta und Operettenschmelz – abgerundet mit einem Schuss Stadiongesang.

    Die Mannschaft von Kapitän Gjurka Karoly feiert gerade den Sieg über das englische Team, da platzt die Schottin Roxy ins Hotelzimmer der Fußballer, auf der Flucht vor ihrem dümmlichen Bräutigam Bobby und ihrem Onkel, dem schottischen Saucen-, Ketchup- und Mixed-Pickles-Fabrikanten Sam Cheswick, der dem Ruf seiner Landsleute in puncto Geiz und Sparsamkeit alle Ehre macht. Kurzerhand wird die »Runaway Bride« im Gepäck verstaut und mit ins ungarische Trainingslager genommen. Das lenkt freilich die männliche Energie in völlig falsche Richtungen, zumal sich zur freudigen Überraschung der Teamkollegen im Trainingshotel auch noch eine Frauenmannschaft eingemietet hat. Am Ende droht die Liebesverwirrung gar in einer sportlichen und emotionalen Niederlage zu enden! Aber Roxy ist gewitzt und selbstbewusst genug, um nicht nur ihr Wunderteam, sondern auch sich selbst zum Sieg zu führen. Und so heißt es am Ende: 3:1 für die Liebe!

    Verwandlung ist ein Markenzeichen der Geschwister Pfister, und so darf man gespannt sein auf eine schottische Ursli Pfister (Christoph Marti), die 11 Männer zum Tanzen bringt, auf Toni Pfister (Tobias Bonn) als singenden und tanzenden Fußballer und auf Fräulein Schneider (Andreja Schneider) als resolute Trainerin. Eines ist auf jeden Fall sicher: »Der Ball ist rund, und das Runde muss ins Eckige!«

     

    weitere Informationen zum Stück und Karten unter www.komische-oper-berlin.de

  • 24.08.2019 Roxy und ihr Wunderteam
    Komische Oper, Berlin

    Nach dem großen Erfolg mit Clivia verschlägt es die Geschwister Pfister unter der bewährten Führung von Regisseur Stefan Huber dieses Mal in die angeblich männlichste aller Männerdomänen: in die Welt des Fußballs! Paul Abrahams Operette ist eine verrückt-turbulente Sportsatire über eine Braut auf der Flucht, die einer ganzen Fußballmannschaft den Kopf verdreht. Dazu die feurige Musik des Ball im Savoy-Komponisten mit ihrer Mischung aus Jazz, Puszta und Operettenschmelz – abgerundet mit einem Schuss Stadiongesang.

    Die Mannschaft von Kapitän Gjurka Karoly feiert gerade den Sieg über das englische Team, da platzt die Schottin Roxy ins Hotelzimmer der Fußballer, auf der Flucht vor ihrem dümmlichen Bräutigam Bobby und ihrem Onkel, dem schottischen Saucen-, Ketchup- und Mixed-Pickles-Fabrikanten Sam Cheswick, der dem Ruf seiner Landsleute in puncto Geiz und Sparsamkeit alle Ehre macht. Kurzerhand wird die »Runaway Bride« im Gepäck verstaut und mit ins ungarische Trainingslager genommen. Das lenkt freilich die männliche Energie in völlig falsche Richtungen, zumal sich zur freudigen Überraschung der Teamkollegen im Trainingshotel auch noch eine Frauenmannschaft eingemietet hat. Am Ende droht die Liebesverwirrung gar in einer sportlichen und emotionalen Niederlage zu enden! Aber Roxy ist gewitzt und selbstbewusst genug, um nicht nur ihr Wunderteam, sondern auch sich selbst zum Sieg zu führen. Und so heißt es am Ende: 3:1 für die Liebe!

    Verwandlung ist ein Markenzeichen der Geschwister Pfister, und so darf man gespannt sein auf eine schottische Ursli Pfister (Christoph Marti), die 11 Männer zum Tanzen bringt, auf Toni Pfister (Tobias Bonn) als singenden und tanzenden Fußballer und auf Fräulein Schneider (Andreja Schneider) als resolute Trainerin. Eines ist auf jeden Fall sicher: »Der Ball ist rund, und das Runde muss ins Eckige!«

     

    weitere Informationen zum Stück und Karten unter www.komische-oper-berlin.de

September 2019

  • 07.09.2019 Roxy und ihr Wunderteam
    Komische Oper, Berlin

    Nach dem großen Erfolg mit Clivia verschlägt es die Geschwister Pfister unter der bewährten Führung von Regisseur Stefan Huber dieses Mal in die angeblich männlichste aller Männerdomänen: in die Welt des Fußballs! Paul Abrahams Operette ist eine verrückt-turbulente Sportsatire über eine Braut auf der Flucht, die einer ganzen Fußballmannschaft den Kopf verdreht. Dazu die feurige Musik des Ball im Savoy-Komponisten mit ihrer Mischung aus Jazz, Puszta und Operettenschmelz – abgerundet mit einem Schuss Stadiongesang.

    Die Mannschaft von Kapitän Gjurka Karoly feiert gerade den Sieg über das englische Team, da platzt die Schottin Roxy ins Hotelzimmer der Fußballer, auf der Flucht vor ihrem dümmlichen Bräutigam Bobby und ihrem Onkel, dem schottischen Saucen-, Ketchup- und Mixed-Pickles-Fabrikanten Sam Cheswick, der dem Ruf seiner Landsleute in puncto Geiz und Sparsamkeit alle Ehre macht. Kurzerhand wird die »Runaway Bride« im Gepäck verstaut und mit ins ungarische Trainingslager genommen. Das lenkt freilich die männliche Energie in völlig falsche Richtungen, zumal sich zur freudigen Überraschung der Teamkollegen im Trainingshotel auch noch eine Frauenmannschaft eingemietet hat. Am Ende droht die Liebesverwirrung gar in einer sportlichen und emotionalen Niederlage zu enden! Aber Roxy ist gewitzt und selbstbewusst genug, um nicht nur ihr Wunderteam, sondern auch sich selbst zum Sieg zu führen. Und so heißt es am Ende: 3:1 für die Liebe!

    Verwandlung ist ein Markenzeichen der Geschwister Pfister, und so darf man gespannt sein auf eine schottische Ursli Pfister (Christoph Marti), die 11 Männer zum Tanzen bringt, auf Toni Pfister (Tobias Bonn) als singenden und tanzenden Fußballer und auf Fräulein Schneider (Andreja Schneider) als resolute Trainerin. Eines ist auf jeden Fall sicher: »Der Ball ist rund, und das Runde muss ins Eckige!«

     

    weitere Informationen zum Stück und Karten unter www.komische-oper-berlin.de

  • 22.09.2019 Roxy und ihr Wunderteam
    Komische Oper, Berlin

    Nach dem großen Erfolg mit Clivia verschlägt es die Geschwister Pfister unter der bewährten Führung von Regisseur Stefan Huber dieses Mal in die angeblich männlichste aller Männerdomänen: in die Welt des Fußballs! Paul Abrahams Operette ist eine verrückt-turbulente Sportsatire über eine Braut auf der Flucht, die einer ganzen Fußballmannschaft den Kopf verdreht. Dazu die feurige Musik des Ball im Savoy-Komponisten mit ihrer Mischung aus Jazz, Puszta und Operettenschmelz – abgerundet mit einem Schuss Stadiongesang.

    Die Mannschaft von Kapitän Gjurka Karoly feiert gerade den Sieg über das englische Team, da platzt die Schottin Roxy ins Hotelzimmer der Fußballer, auf der Flucht vor ihrem dümmlichen Bräutigam Bobby und ihrem Onkel, dem schottischen Saucen-, Ketchup- und Mixed-Pickles-Fabrikanten Sam Cheswick, der dem Ruf seiner Landsleute in puncto Geiz und Sparsamkeit alle Ehre macht. Kurzerhand wird die »Runaway Bride« im Gepäck verstaut und mit ins ungarische Trainingslager genommen. Das lenkt freilich die männliche Energie in völlig falsche Richtungen, zumal sich zur freudigen Überraschung der Teamkollegen im Trainingshotel auch noch eine Frauenmannschaft eingemietet hat. Am Ende droht die Liebesverwirrung gar in einer sportlichen und emotionalen Niederlage zu enden! Aber Roxy ist gewitzt und selbstbewusst genug, um nicht nur ihr Wunderteam, sondern auch sich selbst zum Sieg zu führen. Und so heißt es am Ende: 3:1 für die Liebe!

    Verwandlung ist ein Markenzeichen der Geschwister Pfister, und so darf man gespannt sein auf eine schottische Ursli Pfister (Christoph Marti), die 11 Männer zum Tanzen bringt, auf Toni Pfister (Tobias Bonn) als singenden und tanzenden Fußballer und auf Fräulein Schneider (Andreja Schneider) als resolute Trainerin. Eines ist auf jeden Fall sicher: »Der Ball ist rund, und das Runde muss ins Eckige!«

     

    weitere Informationen zum Stück und Karten unter www.komische-oper-berlin.de

  • 29.09.2019 Roxy und ihr Wunderteam
    Komische Oper, Berlin

    Nach dem großen Erfolg mit Clivia verschlägt es die Geschwister Pfister unter der bewährten Führung von Regisseur Stefan Huber dieses Mal in die angeblich männlichste aller Männerdomänen: in die Welt des Fußballs! Paul Abrahams Operette ist eine verrückt-turbulente Sportsatire über eine Braut auf der Flucht, die einer ganzen Fußballmannschaft den Kopf verdreht. Dazu die feurige Musik des Ball im Savoy-Komponisten mit ihrer Mischung aus Jazz, Puszta und Operettenschmelz – abgerundet mit einem Schuss Stadiongesang.

    Die Mannschaft von Kapitän Gjurka Karoly feiert gerade den Sieg über das englische Team, da platzt die Schottin Roxy ins Hotelzimmer der Fußballer, auf der Flucht vor ihrem dümmlichen Bräutigam Bobby und ihrem Onkel, dem schottischen Saucen-, Ketchup- und Mixed-Pickles-Fabrikanten Sam Cheswick, der dem Ruf seiner Landsleute in puncto Geiz und Sparsamkeit alle Ehre macht. Kurzerhand wird die »Runaway Bride« im Gepäck verstaut und mit ins ungarische Trainingslager genommen. Das lenkt freilich die männliche Energie in völlig falsche Richtungen, zumal sich zur freudigen Überraschung der Teamkollegen im Trainingshotel auch noch eine Frauenmannschaft eingemietet hat. Am Ende droht die Liebesverwirrung gar in einer sportlichen und emotionalen Niederlage zu enden! Aber Roxy ist gewitzt und selbstbewusst genug, um nicht nur ihr Wunderteam, sondern auch sich selbst zum Sieg zu führen. Und so heißt es am Ende: 3:1 für die Liebe!

    Verwandlung ist ein Markenzeichen der Geschwister Pfister, und so darf man gespannt sein auf eine schottische Ursli Pfister (Christoph Marti), die 11 Männer zum Tanzen bringt, auf Toni Pfister (Tobias Bonn) als singenden und tanzenden Fußballer und auf Fräulein Schneider (Andreja Schneider) als resolute Trainerin. Eines ist auf jeden Fall sicher: »Der Ball ist rund, und das Runde muss ins Eckige!«

     

    weitere Informationen zum Stück und Karten unter www.komische-oper-berlin.de

Oktober 2019

  • 03.10.2019 Roxy und ihr Wunderteam
    Komische Oper, Berlin

    Nach dem großen Erfolg mit Clivia verschlägt es die Geschwister Pfister unter der bewährten Führung von Regisseur Stefan Huber dieses Mal in die angeblich männlichste aller Männerdomänen: in die Welt des Fußballs! Paul Abrahams Operette ist eine verrückt-turbulente Sportsatire über eine Braut auf der Flucht, die einer ganzen Fußballmannschaft den Kopf verdreht. Dazu die feurige Musik des Ball im Savoy-Komponisten mit ihrer Mischung aus Jazz, Puszta und Operettenschmelz – abgerundet mit einem Schuss Stadiongesang.

    Die Mannschaft von Kapitän Gjurka Karoly feiert gerade den Sieg über das englische Team, da platzt die Schottin Roxy ins Hotelzimmer der Fußballer, auf der Flucht vor ihrem dümmlichen Bräutigam Bobby und ihrem Onkel, dem schottischen Saucen-, Ketchup- und Mixed-Pickles-Fabrikanten Sam Cheswick, der dem Ruf seiner Landsleute in puncto Geiz und Sparsamkeit alle Ehre macht. Kurzerhand wird die »Runaway Bride« im Gepäck verstaut und mit ins ungarische Trainingslager genommen. Das lenkt freilich die männliche Energie in völlig falsche Richtungen, zumal sich zur freudigen Überraschung der Teamkollegen im Trainingshotel auch noch eine Frauenmannschaft eingemietet hat. Am Ende droht die Liebesverwirrung gar in einer sportlichen und emotionalen Niederlage zu enden! Aber Roxy ist gewitzt und selbstbewusst genug, um nicht nur ihr Wunderteam, sondern auch sich selbst zum Sieg zu führen. Und so heißt es am Ende: 3:1 für die Liebe!

    Verwandlung ist ein Markenzeichen der Geschwister Pfister, und so darf man gespannt sein auf eine schottische Ursli Pfister (Christoph Marti), die 11 Männer zum Tanzen bringt, auf Toni Pfister (Tobias Bonn) als singenden und tanzenden Fußballer und auf Fräulein Schneider (Andreja Schneider) als resolute Trainerin. Eines ist auf jeden Fall sicher: »Der Ball ist rund, und das Runde muss ins Eckige!«

     

    weitere Informationen zum Stück und Karten unter www.komische-oper-berlin.de

  • 06.10.2019 Roxy und ihr Wunderteam
    Komische Oper, Berlin

    Nach dem großen Erfolg mit Clivia verschlägt es die Geschwister Pfister unter der bewährten Führung von Regisseur Stefan Huber dieses Mal in die angeblich männlichste aller Männerdomänen: in die Welt des Fußballs! Paul Abrahams Operette ist eine verrückt-turbulente Sportsatire über eine Braut auf der Flucht, die einer ganzen Fußballmannschaft den Kopf verdreht. Dazu die feurige Musik des Ball im Savoy-Komponisten mit ihrer Mischung aus Jazz, Puszta und Operettenschmelz – abgerundet mit einem Schuss Stadiongesang.

    Die Mannschaft von Kapitän Gjurka Karoly feiert gerade den Sieg über das englische Team, da platzt die Schottin Roxy ins Hotelzimmer der Fußballer, auf der Flucht vor ihrem dümmlichen Bräutigam Bobby und ihrem Onkel, dem schottischen Saucen-, Ketchup- und Mixed-Pickles-Fabrikanten Sam Cheswick, der dem Ruf seiner Landsleute in puncto Geiz und Sparsamkeit alle Ehre macht. Kurzerhand wird die »Runaway Bride« im Gepäck verstaut und mit ins ungarische Trainingslager genommen. Das lenkt freilich die männliche Energie in völlig falsche Richtungen, zumal sich zur freudigen Überraschung der Teamkollegen im Trainingshotel auch noch eine Frauenmannschaft eingemietet hat. Am Ende droht die Liebesverwirrung gar in einer sportlichen und emotionalen Niederlage zu enden! Aber Roxy ist gewitzt und selbstbewusst genug, um nicht nur ihr Wunderteam, sondern auch sich selbst zum Sieg zu führen. Und so heißt es am Ende: 3:1 für die Liebe!

    Verwandlung ist ein Markenzeichen der Geschwister Pfister, und so darf man gespannt sein auf eine schottische Ursli Pfister (Christoph Marti), die 11 Männer zum Tanzen bringt, auf Toni Pfister (Tobias Bonn) als singenden und tanzenden Fußballer und auf Fräulein Schneider (Andreja Schneider) als resolute Trainerin. Eines ist auf jeden Fall sicher: »Der Ball ist rund, und das Runde muss ins Eckige!«

     

    weitere Informationen zum Stück und Karten unter www.komische-oper-berlin.de

November 2019

  • 12.11.2019 Lesung – Das magische Baumhaus
    Stadtbücherei Heiligenhaus
    Die Abenteuer von Anne und Philipp
    Eines sonnigen Tages taucht ein geheimnisvolles Baumhaus im Wald von Pepper Hill in Pennsylvania auf. Die Geschwister Anne und Philipp finden schnell heraus, dass in diesem Baumhaus Zauberkräfte schlummern, denn sie können damit nicht nur zu allen Orten der Welt reisen, sondern auch kreuz und quer durch die Zeit.

    Das Baumhaus gehört der Zauberin Morgan. Sie war Bibliothekarin am Hofe von Camelot, im sagenhaften Königreich des berühmten Königs Artus. In Morgans Auftrag bestehen Anne und Philipp viele aufregende Abenteuer. Später dann schickt sie der mächtige Zauberer Merlin mit dem Baumhaus auf neue Reisen.

    Erlebe mit Anne und Philipp spannende Abenteuer, entdecke ferne Länder und lerne viele berühmte Persönlichkeiten kennen!

     

    weitere Informationen zur Lesung und der Bücherreihe „Das magische Baumhaus“ unter www.loewe-verlag.de
    Beginn 16:00 Uhr
  • 15.11.2019 Lesung – Das magische Baumhaus
    Stadtbücherei, Frechen
    Die Abenteuer von Anne und Philipp
    Eines sonnigen Tages taucht ein geheimnisvolles Baumhaus im Wald von Pepper Hill in Pennsylvania auf. Die Geschwister Anne und Philipp finden schnell heraus, dass in diesem Baumhaus Zauberkräfte schlummern, denn sie können damit nicht nur zu allen Orten der Welt reisen, sondern auch kreuz und quer durch die Zeit.

    Das Baumhaus gehört der Zauberin Morgan. Sie war Bibliothekarin am Hofe von Camelot, im sagenhaften Königreich des berühmten Königs Artus. In Morgans Auftrag bestehen Anne und Philipp viele aufregende Abenteuer. Später dann schickt sie der mächtige Zauberer Merlin mit dem Baumhaus auf neue Reisen.

    Erlebe mit Anne und Philipp spannende Abenteuer, entdecke ferne Länder und lerne viele berühmte Persönlichkeiten kennen!

     

    Beginn – 16:30 Uhr
    weitere Informationen zur Lesung und der Bücherreihe „Das magische Baumhaus“ unter www.loewe-verlag.de